Am 30. März 2022 hat das Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz (BMWK) vor dem Hintergrund einer möglichen Kürzung von Gaslieferungen aus Russland die sog. „Frühwarnstufe“ des Notfallplans Gas ausgerufen. Neben dem Risiko einer Kürzung von Gaslieferungen durch Russland wird zudem politisch diskutiert, ob Gaslieferungen aus Russland aktiv reduziert oder sogar eingestellt werden sollten, etwa im Rahmen entsprechender (EU-)Sanktionen.

Derartige Maßnahmen hätten erhebliche Auswirkungen auf die Versorgungslage in Deutschland, insbesondere für die zahlreichen Unternehmen, die auf eine Versorgung mit Gas zwingend angewiesen sind.

Zahlreiche Unternehmen stellen sich nun die Frage, welche Möglichkeiten sie haben, ihre Versorgung bei einer Verschärfung der Versorgungslage bis hin zu einer Gasknappheit weiter zu gewährleisten. Ferner stellt sich die Frage, ob Mechanismen bestehen, die zumindest die wirtschaftlichen Auswirkungen abmildern können, falls es zu Stillständen infolge einer Gasknappheit kommt.

Um Sie hier mit dem bestehenden Rechtsrahmen und etwaigen Möglichkeiten vertraut zu machen, laden wir Sie zu unserem Lunch Break Online-Seminar ein.

Die Teilnahme ist für Sie kostenfrei. Da die Teilnehmerzahl aus technischen Gründen begrenzt ist, empfehlen wir eine frühzeitige Anmeldung.

Zielgruppe

Das Webinar richtet sich vor allem an Vertreter aus energieintensiven Unternehmen, aber auch sonstige Interessierte sind herzlich eingeladen.

Datum

12:30 - 13:00 CET

Agenda

12.30

Update

12:45

Q&A