Herausforderungen und Handlungsempfehlungen für Smart Factories

16 Apr 2015 | 11:36 am |

„Neben technischen und organisatorischen Maßnahmen, sind auch unbedingt die rechtlichen Anforderungen im Einzelfall zu analysieren und deren Einhaltung zu überwachen“, empfiehlt Dr. Florian von Baum, Head of German IT/IP & Outsourcing und Partner bei Pinsent Masons


Die Informations- und Kommunikationstechnologie hält Einzug in die Produktionsstätten. In der Industrie 4.0 bieten Smart Factories die Möglichkeit, Qualität, Effizienz und Flexibilität der Produktion zu optimieren. Die zunehmende Vernetzung der Produktion und die Verarbeitung großer Datenmengen stellt Industrieunternehmen aber auch vor erhebliche neue Herausforderungen. Was ist beispielsweise in einer Smart Factory zu beachten oder zu tun, wenn durch Cyber-Sabotage die Produktion zum Erliegen kommt, Kunden beeinträchtigt werden oder gar Unfälle verursacht werden, bei denen Maschinen beschädigt, Menschen verletzt oder die Umwelt belastet wird. 

Dr. Florian von Baum, Partner bei Pinsent Masons, ist Co-Autor des von Munich Network und TÜV SÜD erarbeiteten White Papers „Managing security, safety and privacy in Smart Factories“. Darin wird der aktuelle Kenntnisstand zusammengefasst und ein Management-Leitfaden für Unternehmen entwickelt, die ihre Fabriken zu Smart Factories umbauen wollen. Das White Paper können Sie hier downloaden.

Wichtigste Ansprechpartner

Dr. Florian von Baum

Dr. Florian von Baum

Rechtsanwalt, Partner, Sector Head Technology, Science & Industry

Profil anzeigen

Pressemitteilungen

Alles anzeigen

Pinsent Masons vertritt die Deutsche Digitale Bibliothek vor dem Europäischen Gerichtshof

Die internationale Wirtschaftskanzlei Pinsent Masons vertritt die Deutsche Digitale Bibliothek gegen die Verwertungsgesellschaft Bild-Kunst vor dem Europäischen Gerichtshof

Pinsent Masons verkündet Eröffnung eines Büros in den Niederlanden

Die internationale Wirtschaftskanzlei Pinsent Masons hat die Eröffnung eines Büros in Amsterdam bekannt gegeben.

Pinsent Masons berät die HolidayCheck Group AG bei einer prospektpflichtigen Bezugsrechtskapitalerhöhung in Höhe von rund EUR 48 Millionen

Die internationale Wirtschaftskanzlei Pinsent Masons hat die börsennotierte HolidayCheck Group AG erfolgreich bei einer Bezugsrechtskapitalerhöhung beraten. Insgesamt konnten 29.156.814 neue Aktien, das entspricht 50% des bisherigen Grundkapitals, platziert und ein Bruttoemissionserlös in Höhe von rund EUR 48 Millionen erzielt werden. Die Hauptaktionärin der Gesellschaft, die Burda Digital SE, übte ihre sämtlichen Bezugsrechte hierbei aus.

For all media enquiries, including arranging an interview with one of our spokespeople, please contact the press office on

+44 (0)20 7418 8199 or 

Location contacts