Pinsent Masons berät SKYPE Co-Founder beim Launch eines autonomen "Last-Mile-Delivery Roboter"

06 Nov 2015 | 12:10 pm | Lesedauer: 1 Min.

Die Internationale Anwaltskanzlei Pinsent Masons hat Starship Technologies beim Aufsetzen einer der innovativsten Geschäftsideen des letzten Jahrzehnts im Bereich Logistik und Connectivity beraten: einem selbstfahrenden Roboter für die Auslieferung von Waren auf der "letzten Meile".

Starship Technologies ist das neueste Unternehmen der ehemaligen Skype-Gründer Janus Friis und Ahti Heinla. Am 2. November 2015 gaben die beiden nun den Launch des Projekts öffentlich bekannt.

Ziel von Starship Technologies ist die grundlegende Verbesserung der Logistik beim Zustellen von Waren und Lebensmitteln. Statt kosten- und zeitintensiver Haus-zu-Haus Lieferungen durch die Post oder klassische Lieferanten, können sich Kunden die Waren per autonomem Roboter zur eigenen Haustüre bringen lassen – und dies „on Demand“, innerhalb von 30 Minuten und gesteuert per Smartphone-App. Dabei fällt nur ein Bruchteil der bisher für die Zustellung üblichen Kosten an. Der Roboter fährt Schrittgeschwindigkeit, emissionsfrei und zu 99% autonom.

"Our vision revolves around three zeroes – zero cost, zero waiting time and zero environmental impact. We want to do to local deliveries what Skype did to telecommunications", sagt Ahti Heinla, Skype-Co-Founder und CEO von Starship Technologies. 

Für 2016 plant Starship Technologies die ersten Pilotprojekte in den USA, Großbritannien und weiteren Ländern. Das Unternehmen beschäftigt 30 Mitarbeiter und hat Büros in London und Tallinn.

Pinsent Masons berät Starship Technologies in mehreren Jurisdiktionen zu regulatorischen Fragen des autonomen Fahrens, sowie datenschutz- und telekommunikationsrechtlichen Fragen und begleitet die Gespräche und Verhandlungen mit Vertretern der öffentlichen Verwaltung im Hinblick auf Pilotprojekte im öffentlichen Raum.

Berater Starship Technologies (Pinsent Masons):

Dr. Stephan Appt, Christina Maier, Niels Tacke (alle TMT, München), Iain Monaghan (TMT, London), Ben Gardner
(Transactional Services/Commercial, Birmingham).

Hintergrund:

Pinsent Masons berät Starship Technologies bereits seit mehr als einem Jahr in und außerhalb Deutschlands bzw. UK. Die Beratung läuft unter Federführung des Münchner Büros von Pinsent Masons, das sich bereits mit der rechtlichen Beratung der Automobilindustrie im Bereich Automotive Connectivity seit einigen Jahren einen ausgezeichneten Ruf erarbeitet hat.

Wichtigste Ansprechpartner

Dr. Stephan Appt, LL.M.

Dr. Stephan Appt, LL.M.

Rechtsanwalt, Partner, Head of German TMT

Profil anzeigen

Pressemitteilungen

Alles anzeigen

Pinsent Masons vertritt die Deutsche Digitale Bibliothek vor dem Europäischen Gerichtshof

Die internationale Wirtschaftskanzlei Pinsent Masons vertritt die Deutsche Digitale Bibliothek gegen die Verwertungsgesellschaft Bild-Kunst vor dem Europäischen Gerichtshof

Pinsent Masons verkündet Eröffnung eines Büros in den Niederlanden

Die internationale Wirtschaftskanzlei Pinsent Masons hat die Eröffnung eines Büros in Amsterdam bekannt gegeben.

Pinsent Masons berät die HolidayCheck Group AG bei einer prospektpflichtigen Bezugsrechtskapitalerhöhung in Höhe von rund EUR 48 Millionen

Die internationale Wirtschaftskanzlei Pinsent Masons hat die börsennotierte HolidayCheck Group AG erfolgreich bei einer Bezugsrechtskapitalerhöhung beraten. Insgesamt konnten 29.156.814 neue Aktien, das entspricht 50% des bisherigen Grundkapitals, platziert und ein Bruttoemissionserlös in Höhe von rund EUR 48 Millionen erzielt werden. Die Hauptaktionärin der Gesellschaft, die Burda Digital SE, übte ihre sämtlichen Bezugsrechte hierbei aus.

Vario Legal, Marienturm Taunusanlage 9-10, 60329 Frankfurt am Main